Januar 15, 2024

Was ist eine Customer Data Platform (CDP)? Alles, was du wissen musst

Lesezeit ungefähr 10 min
customer data platform

Eine Customer Data Platform (CDP) sorgt für besseres Marketing und eine glückliche Kundschaft. Dazu setzt sie Daten ein – die wohl wichtigste Währung im Vertrieb. Eine CDP hilft dir, Kundendaten plattformübergreifend zu sammeln, zu speichern und zielgerichtet einzusetzen.

Doch was leistet eine CDP konkret, und was ist der Unterschied zu einem CRM? In diesem Überblick erfährst du alles, was du über Customer Data Platforms wissen musst, von den wichtigsten Vorteilen über grundlegende Funktionen bis hin zu den beliebtesten Anbietern im Vergleich. Entdecke, wie eine CDP dein Unternehmen dabei unterstützen kann, ein tieferes Verständnis für deine Leads und deine Kundschaft zu entwickeln.

Definition: Was ist eine Customer Data Platform?

Eine Customer Data Platform (CDP) ist eine zentrale Datenplattform, auf der Kundendaten aus verschiedenen Online- und Offline-Quellen zusammengeführt werden. Sie ermöglicht Unternehmen, umfassende Kundenprofile zu erstellen, die sie dann zur Erstellung personalisierter Marketing-Kampagnen nutzen können. Du kannst dir eine CDP wie einen zentralen Datenspeicher vorstellen, der Informationen über Kundeninteraktionen, Einkäufe und Präferenzen sammelt.

Durch die Nutzung von CDPs können Unternehmen einheitliche Kundenerlebnisse über verschiedene Kanäle bieten – von E-Mails über die eigene Website bis hin zu Social-Media-Kanälen. Sie helfen außerdem bei der Einhaltung von Datenschutzrichtlinien, da sie den Nutzer:innen individuelle Einstellungsmöglichkeiten bieten und deren Daten zuverlässig verwalten.

Insgesamt fördert eine CDP die Effizienz im Umgang mit Kundendaten und stärkt die Kundenbindung durch eine langfristige Verbesserung der Customer Experience (Kundenerfahrung).

CDP, CRM und DMP: Wo liegt der Unterschied?

CDP, CRM und DMP sind drei verschiedene Arten von Plattformen, die in Unternehmen eingesetzt werden, um mit Kundenbeziehungen und Daten umzugehen. Alle Systeme zielen darauf ab, die Kundenzufriedenheit durch ein besseres Kundenerlebnis zu steigern. Darüber hinaus gibt es viele Unterschiede. Um diese besser zu verstehen, haben wir die wichtigsten Merkmale der jeweiligen Plattformen für dich zusammengefasst.

  • Das Customer Relationship Management (CRM) konzentriert sich auf die Verwaltung der Kontaktdaten und Interaktionen spezifischer Kund:innen. Ein CRM-System ist eine Kundendatenbank, die besonders gerne im Vertrieb und im Marketing eingesetzt wird. Es bietet Zugriff auf Echtzeitdaten, aber auch auf historische Kundendaten für langfristige Kundenbeziehungen.
  • Eine Data Management Platform (DMP) sammelt in erster Linie anonyme Online-Daten (zum Beispiel Cookies) und speichert diese Daten für eine kurze Zeit. Sie ist darauf ausgerichtet, das Online-Nutzererlebnis zu verbessern, und ermöglicht Retargeting und Werbung über Anbieter wie das Google Display Network.
  • Bei der Customer Data Platform (CDP) liegt der Fokus auf dem Gesamtüberblick über die Interaktionen deiner Kund:innen. Durch detaillierte, aber vereinheitlichte Kundenprofile werden umfassende und trotzdem personalisierte Marketing-Strategien ermöglicht. CDPs können durch Informationen aus verschiedenen Quellen, zum Beispiel CRMs und DMPs, gespeist werden.

Zudem gibt es das Data Warehouse, ein System zur Langzeitspeicherung und Analyse von Daten. Es dient Unternehmen oft als Aufzeichnungssystem. Im Gegensatz dazu kann die CDP als System zur Bewegung von Daten gesehen werden. Das Data Warehouse kann ebenfalls eine der Datenquellen für die CDP sein.

Einen Überblick über die beliebtesten CRM-Systeme findest du in unserem Vergleichsartikel.

Die 5 größten Vorteile einer Customer-Data-Plattform 

Kundendaten sind der Schlüssel zu einer erfolgreichen Marketing-Strategie. Customer-Data-Plattformen sind ein wertvolles Werkzeug zur Verwaltung dieser. Erfahre in diesem Abschnitt, wie eine CDP deinem Unternehmen helfen kann, fundierte Entscheidungen zu treffen und gleichzeitig die Privatsphäre deiner Kundschaft zu schützen. Dies sind die 5 zentralen Vorteile einer CDP:

1. Zentrale Organisation von Kundendaten

Eine Customer Data Plattform ermöglicht dir die zentrale Organisation von Kundendaten (auch Customer Data Management genannt). Durch die Zusammenführung von Informationen aus verschiedenen Quellen entsteht ein kohärentes Gesamtbild, das es deinem Unternehmen ermöglicht, effizient auf umfassende Daten zuzugreifen und diese zu verwalten.

2. 360-Grad-Sicht auf Kund:innen

Die CDP bietet eine 360-Grad-Sicht auf Kund:innen, indem sie Daten aus verschiedenen Schnittstellen integriert. Du kannst somit ein vollständiges Kundenprofil erstellen, das Verhaltensmuster, Präferenzen und Interaktionen umfasst. Dies ermöglicht eine tiefgreifende Analyse für eine präzise Kundenansprache.

3. Zielgerichtete Kundenansprache

Durch die Nutzung der gesammelten Informationen ermöglicht die CDP eine hochgradig zielgerichtete Kundenansprache. Du kannst personalisierte Marketing-Strategien entwickeln und die Kundenkommunikation effektiv auf die jeweiligen Bedürfnisse und Vorlieben abstimmen.

4. Stärkere Kundenbindung

Die CDP trägt maßgeblich zur Stärkung der Kundenbindung bei. Durch die optimierte Nutzung von Kundendaten bietest du ein verbessertes Kundenerlebnis. Dies fördert langfristige Beziehungen, da sich deine Kundschaft besser verstanden und wertgeschätzt fühlt.

5. Datenschutz 

Die CDP gewährleistet einen hohen Datenschutz auf mehreren Ebenen. Da CDPs hauptsächlich mit First-Party-Daten arbeiten, werden die Sicherheit und Integrität der Informationen gewährleistet.

Auf diese Weise behält dein Unternehmen sowohl die Kontrolle über die gespeicherten Kundendaten als auch über die Art, wie diese gesammelt werden. Interessierten Personen kann dadurch jederzeit unkompliziert Auskunft über gespeicherte Daten gegeben werden. Dies stärkt das Vertrauen und erfüllt die Anforderungen gängiger Datenschutzrichtlinien.

Exkurs: Was sind First-Party-, Second-Party- und Third-Party-Daten?

First-Party-Daten sind direkt von deinem Unternehmen gesammelte Informationen über Leads und Kundschaft, darunter Website-Interaktionen, Transaktionshistorien und Kundenumfragen.

Second-Party-Daten sind im Wesentlichen First-Party-Daten eines anderen Unternehmens, die durch Vereinbarungen zur gemeinsamen Nutzung geteilt werden – zum Beispiel der Versand einer E-Mail-Kampagne an die Kontaktliste eines befreundeten Unternehmens.

Third-Party-Daten werden von externen Anbietern wie Google oder Meta gesammelt. Diese externen Daten können demografische Informationen und Verhaltensmuster umfassen. Sie sind in der Regel anonymisiert.

Die wichtigsten Funktionen einer CDP im Überblick

Neben der Datenerfassung muss eine CDP eine Vielzahl weiterer Funktionen erfüllen, um die Anforderungen des datengetriebenen Marketings vollständig abzudecken. Erfahre, welche zentralen Funktionen dich dabei unterstützen, agil auf Kundenbedürfnisse einzugehen und dein digitales Marketing zu optimieren.

Daten erfassen

Die zentrale Funktion einer Customer-Data-Plattform liegt in der Erfassung von Daten. CDPs sammeln und vereinheitlichen Informationen aus verschiedenen Quellen, darunter Online- und Offline-Interaktionen sowie Einkäufe oder ähnliche Transaktionen. Diese umfassende Datenerfassung ermöglicht ein vollständiges Bild der Kundeninteraktionen und bildet die Grundlage für die Arbeit deines Marketing Teams.

Kundenprofile erstellen

CDPs ermöglichen die Erstellung detaillierter Kundenprofile. Durch die Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Kanälen entstehen umfassende Profile, die das Verhalten, die Präferenzen und die Historie der Kundschaft widerspiegeln. Diese Kundenprofile bilden die Grundlage für personalisierte Marketing-Strategien und für die stetige Verbesserung der Customer Journey entlang sämtlicher Touchpoints.

Daten verknüpfen

Eine entscheidende Funktion von CDPs ist die Verknüpfung von Daten. Durch die Integration von Informationen aus verschiedenen Quellen schaffen CDPs eine kohärente und konsistente Datenbasis für verschiedenste weiterführende Maßnahmen. So lassen sich zum Beispiel Daten aus verschiedenen Gerätetypen oder Werbekanälen miteinander verknüpfen.

Daten segmentieren

CDPs bieten die Möglichkeit, Daten effektiv zu segmentieren. Das heißt, du kannst deine Kund:innen nach bestimmten Kriterien gruppieren – zum Beispiel nach Alter, eingekauften Produkten, Quelle des Kontakts oder Newsletter-Abonnements. Die Segmentierung ermöglicht eine präzise Ansprache und personalisierte Kommunikation.

Daten bereitstellen

Die CDP stellt Daten in Echtzeit bereit, was einen entscheidenden Vorteil für dynamische Marketing-Strategien darstellt. Durch die kontinuierliche Aktualisierung der Daten können Vertrieb und Marketing schnell auf Veränderungen im Kundenverhalten reagieren und ihre Kampagnen optimieren.

4 beliebte Anbieter von Customer Data Platforms

Die Wahl der richtigen CDP hängt von den individuellen Bedürfnissen und Anforderungen deines Unternehmens ab. Brauchst du einen besonders großen Funktionsumfang, steht die Personalisierung automatisierter Marketing-Kampagnen im Vordergrund oder schaust du vor allem auf das Preis-Leistungsverhältnis? Wir fassen für dich die wichtigsten Merkmale der beliebtesten Anbieter zusammen.

SAP Customer Data Platform

Die SAP Customer Data Platform zeichnet sich durch ihre umfassende Funktionalität aus, einschließlich der Integration von Daten aus verschiedenen Quellen, dem Aufbau von Kundenprofilen, der Analyse von Kundendaten und der Erstellung personalisierter Marketing-Kampagnen. Die Plattform ist zudem skalierbar und bietet ein hohes Maß an Sicherheit für die Verarbeitung von Kundendaten.

Allerdings geht der große Funktionsumfang mit einer gewissen Komplexität einher, die vergleichsweise viel Einarbeitungszeit erfordert. Die SAP Customer Data Platform eignet sich vor allem für Unternehmen, die bereits andere SAP-Produkte im Einsatz haben. Auf diese Weise kann eine nahtlose Anbindung an bestehende Prozesse sichergestellt werden.

Oracle Unity

Oracle Unity bietet ebenfalls umfangreiche Funktionen, Skalierbarkeit und Sicherheit, und erfordert auch eine gewisse Einarbeitungszeit. Oracle Unity zielt vor allem auf die Vereinheitlichung von Kundendaten ab. Die Plattform ermöglicht eine umfassende Profilerstellung, Datenverknüpfung und Segmentierung. Mit seiner skalierbaren Architektur eignet sich Oracle Unity sowohl für kleine als auch für große Unternehmen. Die Preisgestaltung ist an die individuellen Bedürfnisse der Kund:innen angepasst, gilt aber als eher kostspielig.

Salesforce Data Cloud for Marketing

Die Salesforce Data Cloud for Marketing bietet eine standardmäßige Cloud-Verknüpfung und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Salesforce gilt als moderner und intuitiver als vergleichbare CDP-Lösungen. Die CDP überzeugt durch vielfältige Funktionen, die modular dazu buchbar sind. Das erlaubt einen hohen Grad an individueller Skalierbarkeit. Durch die Integration mit anderen Salesforce-Produkten kann dein Unternehmen verschiedenste Bereiche zuverlässig anbinden.

CrossEngage

Auch CrossEngage ist eine vielseitige Customer Data Platform, welche die Integration von Daten aus verschiedenen Quellen und eine gezielte Kundenansprache durch Segmentierung ermöglicht. CrossEngage zeichnet sich zudem durch transparente Preisstrukturen aus, die sich nach der Anzahl der Nutzer:innen und dem Umfang der genutzten Funktionen richten. CrossEngage gilt als kostengünstig, bietet aber beispielsweise im Lead Management weniger Funktionen als Salesforce.

Noch auf der Suche nach der passenden Lead Management Software? Dieser Artikel unterstützt dich dabei.

So findest du eine CDP Software, die zu dir passt

Die Auswahl der richtigen CDP Software ist entscheidend für eine frustfreie Nutzung im Alltag, damit du das maximale Potenzial aus deinen Kundendaten schöpfen kannst. Hier sind einige Schlüsselaspekte, die du bei der Auswahl einer CDP Software für deinen individuellen Anwendungsfall berücksichtigen solltest.

Funktionsumfang

Bei der Auswahl einer CDP Software ist der Funktionsumfang entscheidend. Analysiere, welche Funktionen für deine spezifischen Anforderungen relevant sind. Achte auf wichtige Punkte wie die Datenerfassung, Profilerstellung, Segmentierung und Echtzeitdatenbereitstellung. Welche Tracking- und Kampagnen-Management-Möglichkeiten sind gegeben? Vergewissere dich, dass der Funktionsumfang deine persönliche Omnichannel-Marketing-Strategie unterstützt.

Benutzerfreundlichkeit

Die Benutzerfreundlichkeit der CDP Software beeinflusst ihre Effektivität im täglichen Gebrauch. Eine intuitive Benutzeroberfläche und leicht verständliche Funktionen erleichtern die Anwendung. Teste die Usability, um sicherzustellen, dass das System von deinen Marketing- und Vertriebs-Teams ohne aufwändige Schulungen genutzt werden kann.

Kompatibilität mit anderen Tools

Eine erfolgreiche CDP sollte nahtlos mit anderen Tools und Systemen integriert werden können. Überprüfe die Kompatibilität mit vorhandenen Software-Anwendungen in deinem Unternehmen, um einen reibungslosen Datenaustausch zu gewährleisten. Eine gute Integration verbessert die Effizienz deiner gesamten Unternehmensprozesse.

Kosten

Die Kostenstruktur sollte transparent und auf die Bedürfnisse deines Unternehmens zugeschnitten sein. Berücksichtige nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch laufende Lizenzgebühren und mögliche Zusatzkosten. Vergleiche verschiedene Angebote, um das beste Preis-Leistungsverhältnis zu finden.

DSGVO & Datenschutz

Da der Datenschutz von höchster Bedeutung ist, prüfe, ob die CDP den Anforderungen der DSGVO entspricht. Gewährleiste, dass die Plattform Mechanismen für die sichere Speicherung und Verarbeitung von Kundendaten bietet, um rechtlichen Anforderungen gerecht zu werden.

Fazit: Kund:innen mittels Customer Data Platform besser verstehen

Eine Customer Data Platform hilft dir, deine Kund:innen besser zu verstehen und ist eine wertvolle Ergänzung für deinen Tech Stack. Durch die Integration verschiedenster Informationen schafft die CDP eine 360-Grad-Sicht auf deine Zielgruppe. Du erhältst detaillierte Kundenprofile, die Verhaltensmuster, Vorlieben und historische Interaktionen umfassen. Durch eine Vereinheitlichung der gesammelten Daten erleichtert die CDP zudem die Segmentierung. Dadurch werden automatisierte Marketing-Kampagnen mit einem hohen Grad an Personalisierung möglich.

Zudem kann dein Unternehmen durch die Echtzeitdatenbereitstellung jederzeit flexibel auf sich ändernde Marktdynamiken und Kundeninteressen reagieren. Darüber hinaus trägt eine CDP durch die Nutzung von First-Party-Daten zur Einhaltung geltenden Datenschutzrechts bei und stärkt dadurch auch das Kundenvertrauen.

Zusammengefasst ermöglicht eine Customer Data Platform eine datenbasierte, personalisierte Kundenansprache, was wiederum zu einer nachhaltigen Kundenbindung und einem verbesserten Gesamterlebnis führt.

Der Newsletter für Marketing Fans
Jetzt anmelden und monatlich die besten Tipps und Tricks für erfolgreiches Online Marketing erhalten.
* Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Bereit, mit Brevo zu wachsen?

Hol dir die Tools, die du brauchst, um deine Kundschaft zu erreichen und dein Unternehmen voranzubringen.

Kostenlose Anmeldung