März 17, 2023

Muttertags-Mailing: 12 Tipps für deine E-Mail-Kampagne zum Muttertag

Lesezeit ungefähr 13 min
Muttertags-Mailing: 6 Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing zum Muttertag

Mama, Mutmacherin, Organisationstalent, persönliche Superheldin – es gibt so viele Bezeichnungen für diesen einen besonderen Menschen in unserem Leben.

Muttertag ist natürlich an 365 Tagen im Jahr, aber am 14. Mai hast du die Möglichkeit, all den Super-Mamas da draußen auf ganz besondere Weise Danke zu sagen. 

Egal in welcher Branche du tätig bist und egal ob B2B oder B2C – hol zum Muttertag das Beste aus deinem E-Mail Marketing heraus und nutze den Anlass, um dich bei deiner Zielgruppe ins Gedächtnis zu rufen.

Hilf beispielsweise deinen Kund:innen dabei, das perfekte Geschenk für ihren Lieblingsmenschen zu finden oder ruf zu charmanten Mitmach-Aktionen auf. 

Lies weiter und finde heraus, wie deine Empfänger:innen dank deiner E-Mail-Kampagne schon bald ein Häkchen hinter die Geschenkefrage setzen können.

Mit unseren 6 E-Mail-Kampagnentipps und 6 Design-Tipps lässt du zum Muttertag nicht nur Mamaherzen höherschlagen, sondern auch Verkaufszahlen nach oben steigen.

 6 Tipps für deine Muttertags-E-Mail-Kampagne

Wusstest du, dass Muttertag nach Ostern der umsatzstärkste Feiertag im Frühling ist? 

Lass dir diese Marketing-Chance nicht entgehen und schöpfe dein digitales Potenzial voll aus.

Aber wie bei jeder anderen Feiertags-E-Mail-Kampagne gilt auch für das Muttertags-Mailing: Finde die richtige Balance zwischen hilfreich und werblich. 

Mit diesem Gedanken im Hinterkopf haben wir dir 6 Tipps zusammengestellt, mit denen deine diesjährige Kampagne zum Muttertag garantiert zum Eyecatcher im Posteingang deiner Empfänger:innen wird.

Gib Ideen für Muttertagsgeschenke

Ob biologischer Bezug oder nicht – wir alle haben diesen einen Herzensmenschen, der sich für uns nach Mama anfühlt und immer für uns da ist, wenn wir ihn brauchen. 

Gar nicht so leicht, für so eine tolle Person das richtige Geschenk zu finden. Denn sind wir mal ehrlich: Das Window-Colour-Bild oder der selbstgemachte Tontopf aus der dritten Klasse erweisen nicht ewig ihren Dienst.

Genau wie du grübeln wahrscheinlich auch deine Kund:innen in diesem Moment, womit sie ihrer Mutter eine besondere Freude machen können. 🎁

E-Mails sind die perfekte Möglichkeit, um (potenziellen) Kund:innen bei der Geschenkesuche zu helfen. Erstelle im Bereich E-Commerce zum Beispiel einen Geschenke-Guide mit Produkten aus deinem Onlineshop, die sich gut als Muttertagsgeschenk eignen.

Stelle entweder einzelne Produkte in den Fokus deines Mailings oder hebe passende Produktkategorien hervor. Oder fasse nützliche Tipps und Highlights kompakt in Checklisten zusammen und bring so gleichzeitig dein Expertenwissen zum Ausdruck.

Und nicht vergessen: Viele Mütter beschenken sich auch gerne selbst. 

Egal ob Ohrringe, gemeinsame Zeit oder ein blumiges Dankeschön – das Ziel deiner Kampagne zum Muttertag sollte es sein, deinen Kund:innen die Entscheidungsarbeit abzunehmen und Geschenkideen mit einem klaren Call to Action (CTA) zu präsentieren.

Das Beispiel von Forever21 zeigt sehr gut, wie du Produkte passend zum Muttertag schön in Szene setzen kannst. Die Preisangaben machen den Inhalt der E-Mail für Empfänger:innen zudem noch greifbarer und anschaulicher.

Kampagnenbeispiel zum Muttertag von Forever 21

Fang zudem früh damit an, deine Kontakte auf deine Muttertagsangebote einzustimmen und sorg dafür, dass Waren rechtzeitig auf dem Versandweg sind beziehungsweise deine Muttertagsgrüße an Geschäftspartner:innen rechtzeitig abgeschickt werden. 

Vielleicht inspiriert dich ja der Muttertags-Newsletter von MyDays.

Das Tolle an der E-Mail-Kampagne von MyDays ist, dass das Unternehmen seinen Expressversand direkt im Header-Bild hervorhebt und eine Zustellgarantie verspricht. In Anbetracht aktueller Lieferengpässe ist es wichtig, dass Kund:innen diese Information im Voraus erhalten.

Kampagnenbeispiel zum Muttertag von MyDays

Erzähle eine Geschichte

Das Thema Geschenkideen hatten wir ja bereits. Geh in diesem Jahr noch einen Schritt weiter. 

Statt alle Produkte hintereinander aufzulisten, erzähle eine Geschichte um deine Produkte herum und zeig konkret, wie Kund:innen dein Produkt verwenden können. 

Lass dich zum Beispiel von der E-Mail-Kampagne von Apple inspirieren und füge statt des Preises einen kurzen Text ein, der hervorhebt, warum dieses Produkt das perfekte Geschenk für die Mama ist.

Kampagnenbeispiel zum Muttertag von Apple

Das Hervorheben der Produktvorzüge führt dazu, dass Leser:innen die beschriebenen Situationen auf ihre eigene Mutter übertragen. Und natürlich möchte jeder, dass seine Mama „aktiv und motiviert“ bleibt. 

Nutze diesen kleinen psychologischen Hebel, um Verkäufe anzukurbeln.

Rabatte und Gutscheine zum Muttertag

Wie wäre es außerdem mit einem individuellen Rabatt für treue Fans oder zum Anlocken von neuen potenziellen Kund:innen, wie es zum Beispiel das Unternehmen Sugartrends in seiner Muttertagskampagne macht?

Besonders schön gelungen ist in diesem Beispiel auch das Design. Denn es muss zum Muttertag eben nicht immer ein Mailing komplett eingetunkt in Rosa sein. Aber zum Design später mehr. 😊

Kampagnenbeispiel zum Muttertag von Sugartrends

Versende Rabatte und Gutscheine am besten 1-2 Wochen vor dem großen Tag und erinnere deine Kontakte spätestens einen Tag vor Muttertag mit einem „Last Minute”-Mailing.

Denke neben fetten Rabatt-Aktionen auch an individuelle Up-Sell- und Cross-Sell-Angebote. Biete zum Beispiel die passende Muttertagskarte zum gekauften Blumenstrauß an. 

Noch mehr Ideen gefällig? Lass dich von unseren 50 Newsletter-Ideen inspirieren.

Übrigens: Auch nach dem Muttertag heißt es aktiv bleiben. Es gibt immer jemanden, der oder die den Muttertag verschwitzt. Sprich „Vergesser” am darauffolgenden Tag mit einem Mailing und entsprechenden Sonderaktionen an oder locke Schnäppchenjäger:innen mit Rabatten à la „Nur heute: 50% Rabatt auf alle Muttertagsgeschenke”.

Persönlich und individuell

Wenn du eine besonders große Produktpalette in deinem Onlineshop anbietest, ist es vielleicht nicht gerade die beste Idee, Nutzer:innen alles als Geschenkidee zu präsentieren. 

Gestalte deine Muttertags-Mailing so individuell und persönlich wie möglich. Denn: Je personalisierter deine Kampagne, desto höher die Relevanz. Und desto besser deine Klick- und Conversion Rate. 

Sprich deine Kontakte beim Namen an (z.B. „Hi Maria”). Gib deinen Empfänger:innen das Gefühl, nicht nur Teil eines Massen-Mailings, sondern ein ganz besonderer Kontakt in deiner Verteilerliste zu sein. 

Mit einem professionellen E-Mail Marketing Tool wie Brevo versendest du im Nullkommanix personalisierte E-Mail-Kampagnen. Einfach Personalisierungs-Platzhalter per Drag and Drop in das Mailing einbauen – die Befüllung mit den individuellen Informationen deiner Newsletter-Abonnent:innenen erfolgt dann beim Versand ganz automatisch.

Und wenn wir schon beim Thema sind: Personalisierung beginnt bereits bei der Betreffzeile. Auf diese Weise sorgst du bereits im Posteingang deiner Empfänger:innen für Aufmerksamkeit. Aber dazu später mehr. 

Passe deinen Newsletter-Inhalt zudem individuell an die Customer Journey deiner Kund:innen an. 

Segmentiere hierfür deine Kontakte nach bestimmten Merkmalen (z.B. Interessen, Verhalten, Geschlecht) in unterschiedliche Listen und versende so E-Mails mit maßgeschneiderten Produktempfehlungen und individuellen Inhalten. Mit der Segmentierungsfunktion von Brevo geht das übrigens kinderleicht.

Ein bisschen Humor schadet nie

Im besten Fall zaubert dein Newsletter natürlich immer ein Lächeln ins Gesicht deiner Empfänger:innen, aber zum Muttertag sollte das erst recht passieren.

Ein witziger Spruch oder ein charmanter Text lockern die Lesestimmung auf und sorgen direkt für gute Laune. 

Ein Prise Humor und Persönlichkeit verleihen deinem sonst anonymen Unternehmen einen sympathischen Touch und machen dich menschlicher.

Ein Vorteil an humorvollen Muttertagskampagnen ist zudem, dass Inhalte weniger werblich wirken. Und das kann deine Conversion Rate erheblich steigern.

Hier ein sympathisches Kampagnenbeispiel von Flixbus:

Kampagnenbeispiel zum Muttertag von Flixbus

Auch Jack Spade sorgt mit ein bisschen Humor für positive Stimmung und macht mit einem klaren Call to Action Button und einer nicht ganz so subtilen Erinnerung darauf aufmerksam, dass es höchste Zeit für ein Muttertagsgeschenk wird.

Kampagnenbeispiel zum Muttertag von Jack Spade

Sorge im Posteingang für Aufmerksamkeit

Dein Muttertags-Newsletter wird garantiert nicht der einzige im Postfach deiner Empfänger:innen sein. 

Was also tun, damit dein Mailing zu denjenigen gehört, die direkt ins Auge springen und angeklickt werden? 

Im Prinzip ganz simpel: Je überzeugender deine Absenderzeile, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass dein Newsletter auch wirklich geöffnet wird. 

Denn deine Absenderzeile, bestehend aus Absendername, Betreff und Preheader, ist der erste Eyecatcher deiner E-Mail-Kampagne.

Hol daher das Beste aus diesen 3 Elementen heraus:

Absendername

Verwende im Absender nicht nur eine E-Mail-Adresse, sondern einen echten Namen.

Beispielsweise kannst du einfach nur deinen Firmen/Marken-Namen hinschreiben oder eine Kombination aus Markennamen und deinem Vornamen verwenden (z.B. Josefine von Brevo).

Das schafft Vertrauen, stärkt den Wiedererkennungswert und gibt einer sonst anonymen Marke ein Gesicht.

Betreff

Steigere die Öffnungsraten deiner Muttertags-E-Mails mit einer überzeugenden, ausdrucksstarken Betreffzeile, die den Mehrwert deiner E-Mail widerspiegelt und neugierig auf mehr macht.

Wie genau du das anstellst? Hier ein paar schnelle Tipps für dich:

  • Werde persönlich: Das Thema Personalisierung hatten wir ja schon. Aber wusstest du, dass eine persönliche Ansprache im Betreff deine Öffnungsrate bereits um 10,6 % erhöht? Probier es einfach einmal aus.
  • Versetze dich in deine Empfänger:innen hinein: Angenommen, deine Leser:innen machen ihre Muttertagseinkäufe auf den letzten Drücker. Eine gute Gelegenheit für dich, um in der Betreffzeile eine Lösung vorzuschlagen (z.B. „Last Minute Muttertagsgeschenke mit Liefergarantie”).
  • In der Kürze liegt die Würze: Halte dich kurz. Wir empfehlen dir grundsätzlich eine Betrefflänge von maximal 50 Zeichen.
  • Emojis 😍: Füge gerne ein oder zwei Emojis als Eyecatcher hinzu – aber übertreib es nicht.

Noch mehr Tipps für den perfekten Betreff findest du in unserem ausführlichen Blog-Artikel.

Beispiele für Betreffzeilen zum Muttertag 

  • Nicht vergessen: Am Sonntag ist Muttertag 💛 
  • Express-Lieferung noch pünktlich zum Muttertag
  • Persönliche Geschenke zum Muttertag: 20% auf alles
  • Geschenkideen zum Muttertag ❤️ Für die Mama nur das Beste
  • Last Minute Shopping zum Muttertag? ⏰ Wir geben dir Deckung!
  • Kostenloser Versand zum Muttertag 
  • Der ultimative Geschenke-Guide zum Muttertag
  • Danke Mama – zum Muttertag schenken wir dir 12% Rabatt
  • Es ist nicht zu spät! Jetzt Ihr Geschenk zum Muttertag bestellen
  • Am 9. Mai ist Muttertag: Sagen Sie Danke 💐

Preheader

Dein Vorschautext, auch Preheader genannt, ist der kurze Textausschnitt, der beim Anzeigen einer E-Mail in einem Posteingang unmittelbar auf die Betreffzeile folgt.

Betreffzeile und Preheader-Text sollten aufeinander abgestimmt sein und zusammenarbeiten, um deinen Leser:innen eine Geschichte zu erzählen. 

Gut zu wissen: Nicht alle E-Mail Clients zeigen den Preheader-Text an. Verwende ihn daher nicht für wichtige Informationen.

Auf der Suche nach noch mehr Tipps und Tricks? Hier geht’s zu unseren 33 besten Newsletter-Tipps.

6 Tipps für dein Muttertags-E-Mail-Design

Nicht nur der Newsletter-Inhalt ist wichtig, sondern auch das Newsletter Design macht mindestens die halbe Miete deines Erfolgs aus.

Denn ein hübsches Newsletter Design und Layout laden zum Weiterscrollen ein, machen neugierig auf mehr und animieren schließlich zum Kaufen, zum Download, zur Registrierung oder was auch immer du dir von deinen Abonnent:innen zum Muttertag wünschst.

Verpasse deiner E-Mail deshalb einen kleinen Muttertagsanstrich. In der Vorlagengalerie unserer Newsletter Software haben wir für dich wunderschöne Muttertags-Templates vorbereitet, die du ganz nach Gusto und entsprechend deinen Unternehmensfarben anpassen kannst. 

Oder erstelle mithilfe unserer intuitiv bedienbaren Drag & Drop, HTML und Rich Text Editoren einfach im Handumdrehen selbst ein Newsletter Design.

Probier es einfach selbst aus und teste diese Tools in unserem kostenlosen Paket (3000 E-Mails/Tag).

Mit anderen Worten: Versende deine erste Muttertagskampagne, ohne auch nur einen Cent zu bezahlen. Und das Beste: Die Anzahl der Kontakte ist bei Brevo immer unbegrenzt.

Noch mehr Zeit sparst du, wenn du deine ganz eigene E-Mail-Vorlage von unserem Design Team programmieren lässt. Mobilgeeignet, handgecoded und natürlich in deinem Unternehmens- oder Wunschdesign.

Für welchen Weg du dich zwecks Muttertags-Design auch entscheidest, behalte immer folgende 6 Tipps im Hinterkopf:

  • Branding: Stelle sicher, dass dein Unternehmenslogo und dein Branding immer erkennbar sind – deine Markenbekanntheit ist wichtig für das E-Mail Engagement. Wenn der Absender nicht klar ersichtlich wird, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass du als Spam markiert wirst.

  • Frische Farben: Pünktlich zum Muttertag zeigt sich der Frühling draußen von seiner schönsten Seite. Ob Mintgrün, Hellgrün, Himmelblau oder Rosa – Sorge mit warmen und frischen Farben auch im Posteingang für Frühlingsgefühle.

  • Klare Call To Actions: Deine Call to Action Buttons sollten direkt ins Auge stechen und klar formuliert sein. Bei anlassbezogenen Newslettern kannst du immer auch auf die zeitliche Begrenzung deines Angebots hinweisen.

  • Whitespace: Beim Newsletter Design ist weniger oft mehr. Überfordere deine Empfänger:innen nicht mit zu vielen Elementen wie Bilder, Spalten, Logos und Texten in den verschiedensten Größen und Schriftarten. Und verwende viel Whitespace. Je mehr Inhalte beziehungsweise Produkte du integrierst, desto mehr Whitespace solltest du aus Gründen der Übersichtlichkeit verwenden.

  • Aussagekräftige Bilder: Achte darauf, dass die Bildgröße so klein wie möglich ist, aber deine Bilder immer noch qualitativ hochwertig aussehen. Zu große E-Mails können zu Zustellbarkeitsproblemen führen. Sei auch insbesondere sensibel bei Bilder, die Menschen abbilden. Unsere Gesellschaft ist divers und das solltest du auch zeigen (Stichwort Inklusion).

  • Gifs: Experimentiere mit animierten GIFs in E-Mails. Denk nur daran, deine GIFs vorher zu komprimieren, da die GIF-Dateigrößen recht groß sein können (GIFcompressor ist ein großartiges Tool dafür). Animierte GIFs sind außerdem ein zusätzlicher Hingucker.

Und nicht vergessen: Sende dir vor dem finalen Newsletter-Versand immer selbst noch eine Test-Mail, um sicherzustellen, dass der E-Mail-Inhalt auf verschiedenen Gerätegrößen korrekt angezeigt wird, insbesondere auf mobilen Geräten. Und wenn du schon dabei bist: Überprüfe, ob alle Landingpages, auf die du verlinkt hast, auch für Mobilgeräte optimiert sind. 

Weitere Tipps für das perfekte Newsletter Design findest du in unserem ausführlichen Blog-Artikel.

Und jetzt bist du dran

Wir hoffen, dass du mit unseren Tipps und Tricks nun bestens gewappnet für den diesjährigen Muttertag bist.

Du weißt ja jetzt, wie du im Handumdrehen personalisierte Muttertags-Newsletter versendest und dein Design dem Anlass entsprechend anpasst. 

Mit Brevo steht dir eine All-in-One CRM-Suite zur Verfügung, mit der du deine Kund:innen über alle digitalen Kanäle hinweg erreichen kannst. Und wie bereits gesagt: Aller Anfang ist… kostenlos. Und kinderleicht.

Lies in unserem ausführlichen Blog-Artikel, wie du Schritt für Schritt einen professionellen Newsletter mit Brevo erstellst.

Wir wünschen dir einen zauberhaften Muttertag und viel Spaß beim Newsletter gestalten.

Bereit, mit Brevo zu wachsen?

Hol dir die Tools, die du brauchst, um deine Kundschaft zu erreichen und dein Unternehmen voranzubringen.

Kostenlose Anmeldung